vorheriger Meilenstein | nächster Meilenstein

Ignaz Philipp Semmelweis "Retter der Mütter"

Zeitpunkt:
1861
Typ: Naturereignisse und Medizin (NM)
Euro Wert: 776.381.496.546.623.309.818.151,47
Bis über 90 Prozent der Wöchnerinnen starben in manchen Kliniken an Kindbettfieber, bevor Ignaz Philipp Semmelweis die Ursache dafür erkannte und wirksame Maßnahmen dagegen ergriff.

Geboren wurde der „Retter der Mütter“ am 1. Juli 1818 in Ofen bei Buda, dem heutigen Budapest. Er studierte in Pest und Wien Medizin und nahm 1846 eine Stelle als Assistenzarzt an der 1. Gebärabteilung des Wiener Allgemeinen Krankenhauses an.

Hier erkannte Semmelweis, dass vor allem diejenigen Mütter einer Wochenbettinfektion zum Opfer fielen, bei denen das untersuchende medizinische Personal unmittelbar vorher in der Pathologie gearbeitet hatte. Die Studenten erhielten oft nach vorangegangenen Leichensektionen ihre praktische Ausbildung in Geburtshilfe an der 1. Geburtsabteilung, während die Hebammenausbildung an der 2. Abteilung erfolgte, wo die Sterblichkeitsrate wesentlich niedriger war. Er schrieb deshalb dem Personal das sorgfältige Händewaschen mit einer desinfizierenden Chlorkalklösung vor, ordnete die regelmäßige Reinigung des Bettzeugs und der gynäkologischen Instrumente an und konnte so die Sterblichkeitsrate bei den Wöchnerinnen in seiner Abteilung deutlich senken.

Doch Asepsis, Antisepsis und Desinfektion hielten nur allmählich Einzug in die Kliniken!

Semmelweis wurde zwar zum Privatdozenten ernannt, von seinen Kollegen jedoch geschnitten und diskreditiert, weshalb er 1849 in seine ungarische Heimat zurückkehrte. Hier erhielt er eine Professur für Geburtshilfe an der Pester Universität, verfasste Darstellungen seiner Entdeckung und verbreitete die Untersuchungen seiner Ergebnisse. Vor allem gilt seine 1861 erschienene Publikation „Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers“ als grundlegendes Werk für die Verbreitung seiner Ideen, die allerdings erst durch die 1867 von dem schottischen Mediziner Joseph Lister (1827-1912) begründete Lehre von der Antisepsis weltweit Anerkennung fanden.

Semmelweis erlebte die allgemeine Bestätigung und den Erfolg seiner Erkenntnisse und Maßnahmen nicht mehr: offenbar psychisch erkrankt, wurde er im Juli 1865 in die Irrenanstalt Döbling bei Wien eingewiesen, wo er wenige Wochen später am 13. August an einer Blutvergiftung starb.

Heute tritt das Kindbettfieber bei aseptischer Entbindung nur mehr in ganz seltenen Fällen von Autoinfektionen auf.

(HA)

Österreich-Lexikon (1995), S. 391/392;

DBE, Bd. 9, S. 283;


Abkürzungsverzeichnis


Ignaz Phillipp Semmelweis
Copyrightvermerk
Google-Earth-Link

Download Google Earth

Links zum Thema:
Weiterführende Links:

Zitat:
Nächste Woche trete ich meine Stelle als »Herr Doktor« auf der ersten Station der Entbindungsklinik im Allgemeinen Krankenhaus von Wien an. Ich war entsetzt, als ich vom Prozentsatz der Patienten hörte, die in dieser Klinik sterben. In diesem Monat starben dort sage und schreibe 36 von 208 Müttern, alle an Kindbettfieber. Ein Kind zur Welt zu bringen ist genauso gefährlich wie eine Lungenentzündung ersten Grades.
Steinpate:
Vzbgm. Hedi Wechner, Wörgl